Freitag, 28. September 2012

Blatt-Fisch


















Der Weg vom Blatt zum Fisch ist nicht weit...
dem Aufruf von Small Caps zum kollektiven Blatt-Linol-Schnitzen  konnte ich nicht wiederstehen. Eigentlich hatte ich gar keine Zeit, aber dann habe ich es doch zwischendurch getan, etwas zu eilig.


















Die Linolplatte lag schon ein paar Jahre in der Schublade und kam mir schrecklich hart vor. Ich bin doch nur noch weiches Gummi-Schnitzen gewöhnt, ich Weichei, deshalb ist auch etwas Blut geflossen...aber nur etwas. Wenn sowas schnell noch in die Post soll, werde ich schon mal etwas hektisch.

Jetzt bin ich ganz doll gespannt, was in Sabrinas Druckwerkstatt aus dem Blätterberg entsteht, der hereingeflattert ist. Vielen lieben Dank für diese tolle Idee und frohes Drucken!
Mehr Fische immer Freitags bei Andiva.

Kommentare:

  1. Auf den ersten Blick dachte ich an Schokolade......glaub ich brauch dringend was Süßes*g
    Hübsch geworden Dein Blattfisch, bin schon gespannt auf die Stempelergebnisse...
    ♥BunTine

    AntwortenLöschen
  2. HACH! Wie schööön!
    Schliebe deine Fischä!

    AntwortenLöschen
  3. ha, ich sah auch schoki!! wie wärs: schokolade erhitzen, auf platte streichen, mit fisch bedrucken... geht bestimmt!!
    aber so ist er auch schön! ich bin keine linolschnitzerin - mir ist das material definitiv zu hart. leider - weil ich die drucke davon immer ganz toll finde.
    ganz besonderen gruß ins wochenende! mano

    AntwortenLöschen
  4. das ist ja ein schönes projekt. ich werde verfolgen, wie das ergebnis dann aussieht. linoleum haben wir hier auch ne menge rumliegen ... opa hat was von seinem fußboden bewahrt ;)

    ich bedanke mich auch herzlich für die lieben wünsche. der abend war wirklich sehr schön. das gefühl, so eine sache abzuschließen, ist auch fein. und es waren genau richtig viele leute da. war weder zu eng noch zu leer, was will man mehr ;)

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  5. Hallo! Nur kurz vorbeigeschaut und schnell mal einen Tipp abgeben, vielleicht ist der aber auch altbekannt (mir war er neu und hilfreich): Die Linolplatte vor dem Bearbeiten anwärmen (z.B. auf die Heizung legen, Nachhitze im Backofen, dann wird das Material butterweich zum Bearbeiten. Lieben Gruß, Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Danke für das Pfaffenhütchen :) Ich bin begeistert. Ein Hoch auf die Bloggergemeinschaft. Vielen tausend Dank. Ich dachte mir ja fast: Entweder es steht unter Naturschutz oder es ist giftig!!!! Egal - sieht wunderschön aus, nicht wahr? Lieben Gruß Yna

    AntwortenLöschen
  7. ...dann alles Gute nachträglich!
    Ich habe auch eine Linolplatte in der Schublade, der Vogel darauf ist schon vorgezeichnet...hm.
    Eine schöne Woche wünscht Dir
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  8. Ein hübsches Fischlein... sagt eine Leidensgenossin, die nach einem Linolschnitt-Unfall in der Schule damals nie mehr ein Linolmesser angefasst hat. ;-)

    Den Buchstabenstempel hatte ich übrigens vorher auch noch nie benutzt, obwohl er schon ziemlich lange hier rumlag. Sinnvoller Pre-Vorweihnachts-Einsatz, sozusagen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grade hab ich mir die fertigen Drucke bei Small Caps angesehen und den kleinen Fisch sofort wiedererkannt... :-)

      Löschen

Anonyme Kommentare sind jetzt wieder zugelassen, aber dazu dann auch die Sicherheitsabfrage, sonst werde ich mit Spam Mails zugemüllt. Ich bitte dafür um Verständnis. Vielen Dank für jeden Kommentar!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails