Donnerstag, 31. Januar 2013

Von Frühlingspost und blauen Bändern


Habt ihr es schon vernommen? Tabea hat es schon groß angekündigt, es gibt bald wieder Post! Endlich wieder etwas richtig schönes im Briefkasten, der nach der Advents- und Weihnachtspost so öde ist. Im Frühling wollen wir es etwas gemütlicher und stressfreier angehen, aber trotzdem möglichst vielen die Möglichkeit geben, mitzumachen. Und es werden viele, das ahne ich!

So funktioniert die Frühlingspost:

Das Format der Karten ist ein Quadrat, 10 x 10 cm groß.
Neun Karten ergeben ein Quadrat von 30 x 30 cm.

Wir bilden Gruppen von neun Leuten, jede davon bekommt eine Woche zwischen März und Mai zugeordnet. In der Woche schickt ihr den anderen acht aus der Gruppe eine selbstgestaltete Karte in einem schönem Umschlag (der aus Portogründen besser nicht quadratisch sein sollte) mit einem lieben Gruß.

Wir verschicken neun Wochen lang Post. Nicht täglich, nur wöchendlich kommt was neues, aber dafür haben wir umso länger was davon.

Jetzt wollen wir das ganze noch ein bischen schwieriger machen, damit wir nicht nur Häschen und Osterglocken zu sehen bekommen. Also haben wir uns da was überlegt und den alten Klassiker von Mörike  mit dem blauen Band als Motto hervorgeholt.

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen! 

Und das ist jetzt der Punkt, an dem Tabea und ich Eure Mithilfe brauchen, denn wir können uns nicht einigen, wie sollen wir es machen?

Variante 1: Das Gedicht
Wunderbarerweise hat auch das Gedicht neun Zeilen, also kann jede Woche eine Zeile dran sein. Die Aufgabe ist also, den Text zu integrieren, kalligraphisch, typographisch, illustrativ...? Jeder bekommt zu seiner Woche die passende Zeile zugeordnet und darf sich daran austoben.

Variante 2: Das Blaue Band
Machen wir das Band selber zum Thema und lassen wir ein Puzzle entstehen, auf dem das Band sich weiterknüpft. Auf der Karte sind Anfangs-und Endpunkt des Bandes markiert, dann darfst du es zeichnen, malen, kleben, nähen, drucken, egal wie dick, wie verschlungen, wie auch immer, Hauptsache blau und es kommt am Endpunkt raus, damit die nächste Karte passt.


So, was meint ihr? Wir freuen uns auf Eure Meinungen und geben dann bald die Startzeiten bekannt.
Es wird genug Zeit zum Anmelden geben, und soviele Gruppen wie nötig, also keine Teilnehmerbeschränkung.


Gestern habe ich ihn auch schon ein bischen vernommen, den Frühling: Zurück von einem netten Vormittag bei Miss Herzfrisch im Wuppertaler Regen, schien am Nachmittag die Sonne auf mein Kästchen mit blauem Band aus der Bandweberei Kaffka und auf das Musterpapier am Mittwoch.

Freitag, 25. Januar 2013

Muster-Fisch-Freitag




Ich bin inkonsequent. Hatte ich doch mal versprochen, mittwochs immer zu mustern, und freitags gefischt habe ich auch schon lange nicht mehr.... Deshalb heute beides auf einmal!


Beim Blättern im Skizzenbuch vom letzten Sommer fand ich gestern diesen Fischmuster-Entwurf. Dann habe ich ihn mal schnell fertig gemustert. Weil ich so inkonsequent nicht jeden Mittwoch ein Forum für Muster biete, finde ich überall mal Muster hier und da und das ist auch gut so. Mustert einfach weiter, egal ob mittwoch oder freitag, ich freue mich immer über eine kleine Rückmeldung.



Das neue Muster hängt an meiner Fischwand. Habe ich schon mal meine Fischwand gezeigt? Auch inkonsequent. Wer findet sich daran wieder?

 

 Schönen Freitag wünsche ich, mehr Fische bei Andiva, hoffe ich.



Montag, 21. Januar 2013

Ideenblöcke und Tapetenbücher


Januar ist Ausmistzeit, zu viel hat sich angesammelt im letzten Jahr, in den letzten Jahren... Regalweise tolle wertvolle Zeitschriften, Inspirationen und Infos, aber wann gucke ich wirklich nochmal rein? Schöne Seiten abgeheftet habe ich auch mal, aber habe ich in den Ordner nochmal reingeguckt? Ich bin kein Abheft-Typ, Ideen sterben bei mir in Ordner, also weg damit!


Am Wochenende habe ich nur die schönsten Seiten aus einem dicken Stapel Zeitschriften rausgerissen und kleingeschnitten. Das tat gut! Das ganze grob nach Farben sortiert, mit kleingeschnittenen Papiermustern, von denen sich auch zuviele angesammelt hatten, gemischt und als Blöcke geleimt.


Jetzt habe ich wild gemischt eine kleine Essenz aus vielen hundert Seiten, die ich noch weiternutzen kann, als Notizblock, Collagematerial, Skizzenbuch. An der perfekten Klebebindung muss ich noch arbeiten, aber richtige Bücher kann ich schon, davon sind auch neue entstanden:


Die neuen Skizzenbücher sind eingebunden in wunderschöne Tapeten-Musterstücke, die ich geschenkt bekommen habe. Es war ein kleiner Kraftakt, die Pappen mit den dicken Tapeten zu beziehen, hat aber tadellos funktioniert und fühlt sich wunderbar an.


Da  ich schon mal beim Zusammenbinden war, habe ich auch die Weihnachtspost gelocht und mit Buchringen zusammengebunden. Ich gucke gerne nochmal in alte Post.


Und in die Adventspost gucke ich ganz bestimmt auch immer wieder gerne. Deshalb ist sie auch gelocht und zusammengebunden, immer wieder zum durchblättern, streicheln, freuen! (äh, bin ich doch ein Abheft-Typ? Aber kein Aktenordner-Typ!)

 

Weils so schön war, und weil die Briefkästen so leer sind, wird es auch weitergehen. Tabea und ich hecken gerade schon die nächste Aktion aus, freut Euch auf Post, und guckt mal wieder rein, wir halten Euch auf dem laufenden!


Mittwoch, 16. Januar 2013

Wink mit dem Zaunpfahl (Muster-Mittwoch 16)


Manchmal winken sie wirklich, die Zaunpfähle!
Dieser hier glitzerte so schön vor sich hin, dass er zur Stempel-Muster-Inspiration wurde.


Da es draußen endlich so januarweiß ist wie es sein sollte, war mir so nach weiß drucken zumute.


Weiß ist gar nicht so einfach. Das teure weiße Stempelkissen ist sehr zart und wenig deckend, enttäuschend. Deshalb habe ich doch die Linoldruckfarbe und die Acrylfarbe rausgeholt. Damit wird der Druck zwar nicht gleichmäßig, aber lebendig und kräftig:



Auch gar nicht so einfach, weiß auf transparent zu fotografieren. Positiv und negativ wechselt je nach Blickwinkel, aber ist das nicht immer so, so ganz allgemein?
 
 

Der Zaunpfahl hat in der Zwischenzeit bestimmt eine Mütze bekommen, ich gehe heute mal gucken und wünsche allen einen schönen weißen Mustermittwoch.


Mittwoch, 9. Januar 2013

Eulerei (Muster-Mittwoch 15)

Heute hatte ich gar kein Muster für den Mittwoch, da kam Svea und schon habe ich alles stehen und liegen lassen. Kleine Spielerei zwischendurch:

 
 Jetzt aber wieder an die Arbeit! Oder sonst noch irgendwo Muster?



Dienstag, 8. Januar 2013

Skizzenbuch-Start


Wie gut, dass das Jahr in der Sonne begonnen hat und im Skizzenbuch. Das ist auf Skiern nicht immer so einfach. Habe ich schon im letzten Jahr festgestellt. Deshalb habe ich immer wieder mal Pause gemacht und Leute geguckt:


Die erste Jahreshälfte ist bei mir meist Skizzenbuch-orientiert, später im Jahr halte ich es meist nicht so konsequent durch, zu vieles anderes kommt dazwischen.


Ich hoffe, dass es in diesem Jahr viele Momente gibt, die ich einfach festhalten kann. Ohne Skizzenbuch hätte ich diese beiden Damen längst vergessen und hätte ich diese Farbe benutzt ohne diese Situation auf der Hütte?

Samstag, 5. Januar 2013

Neuschnee!

Mit frischem Schnee hat für mich das neue Jahr begonnen, ob längstgestreift....

oder quergestreift,

 
knubbelig oder pulverig, von der Sonne beschienen und auf jeden Fall sehr faszinierend:


Zuhause sieht es etwas anders aus, aber ich versuche mir den Neuschnee für den Neustart in den Alltag ein bischen einzufrieren. Ich wünsche allen ein wunderschönes neues Jahr, das noch wie unberührter Schnee vor uns liegt, lasst uns nur langsam Spuren darin hinterlassen.

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails