Montag, 5. September 2016

Hoch oder Tief?

Seit ich den Werkraum in der Papiermühle Alte Dombach zum ersten Mal besichtigt habe, wollte ich unbedingt einmal die Druckpresse benutzen, die es dort gibt. So etwas hat man ja nicht zuhause rumstehen.


Bei unserer Milchtütendruck-Mail-Art im vergangenen Advent hatte ich ja gelernt, dass man mit Saftkartons richtige Radierungen machen kann, das wollte ich auch! Vor dem Workshop im April hatte ich schon mal ganz kurz getestet, aber auch nur ganz kurz.

Das Papier war nicht eingeweicht und ich hatte nicht wirklich Zeit. Trotzdem mag ich diesen Kreisdruck schon ganz gerne, denn hier sind die eingeritzten Linien gedruckt: Tiefdruck also!

Am vergangenen Wochenende hatten meine Kursteilnehmerinnen und ich dann etwas mehr Zeit zum Testen. Dazu habe ich aus Saftkartons Elemente ausgeschnitten, darin Linien eingeritzt und auf eine dicke Wellpappe geklebt. Keine klassische Radierung also, sondern eine Collographie.

Das Papier (richtig gutes Kupferdruck-Papier, das sich noch in meinen Vorräten fand) hatte ich über Nacht eingeweicht, es war noch ziemlich nass am nächsten Tag, zu nass? Der erste Druck mit einer dick aufgetragenen Mischung aus Blau und Schwarz (wasserlösliche Tiefdruckfarbe) ist kräftig und noch eindeutig ein Hochdruck: Alles war erhaben ist, druckt, die tieferliegenden Flächen und Linien bleiben weiß, oder sind ganz zugedruckt.

Mit weniger Farbe wird es zarter. Wenn man dann die Farbe richtig in die Linien einmassiert und die überschüssige Farbe wegwischt, wird es wirklich Tiefdruck. Ich mag die plastische Wirkung, die die Presse hinterlasst, gerade auch durch den Wellpappen-Druckstock.

Jeder Druck wird anders und Versuche auf trockenem farbigen Papier haben auch ihren Reiz.

Annette hat sich anstecken lassen von meinen Versuchen, zarte Blümchen geritzt und gedruckt, bis das Papier zur Neige ging.

Zunächst auch kräftig und dann immer zarter. Mehr Bilder seht ihr auf ihrem Blog. 

"Nicht alle tief, aber alle schön." sagt sie,  genauso ist es! Ich mag beide Varianten sehr.

Richtig tief und fast eine Radierung ist dieser zarte Druck von Bogi, den ich im Tausch mit meinem in mein Buch einbinden durfte.



Es ist eine sehr interessante Technik. Mal schauen, ob wie es bei den nächsten Workshops weiter "vertiefen" werden. Am Sonntag war am Papiermuseum Papiermarkt, leider sehr verregnet. Trotzdem habe ich viele nette Menschen getroffen, neue Termine ausgemacht, interessante Gespräche geführt und einige Schätze mitgebracht. Handgeschöpftes petrolfarbenes Papier, ein schönes Büchlein mit Fisch und hübscher Bindung, einen Fischdruck von Eva Schönefeld und ein hübsches Windlicht aus Papiergarn von Angela Mainz.

Ich hatte auch kurz überlegt, auf diesem Markt auszustellen, aber da waren schon alle Stände vergeben. Es geht ja auch nicht immer alles und ich hätte es gar nicht geschafft, dafür Ware zu produzieren, es ist genug anderes zu tun... Auf in eine fleissige neue Woche und schnell noch verlinkt zur Papierliebe am Montag bei Frau Nahtlust, die heimatliches im September sammelt.

Kommentare:

  1. Oh, was für feine Experimente mit Hoch- und Tiefdruck und wie überraschend unterschiedlich die Ergebnisse! Auf den Papiermarkt bin ich ja neidisch... Deine kleine und feine Ausbeute ist herrlich und verspricht mehr. Danke für die heimatlichen Mitbringsel und Werkeleien! Auch so kann Heimat! :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön, die Blumenmuster mit den zarten Linien.
    Ich habe das Experiment nach unserer Katzenpost im Winter auch gemacht. Mit Nudelmaschine und Tiefdruckpapier, das ich aber nur zart mit Wasser eingesprüht habe und eine Stunde übereinandergeschichtet in Folie liegengelassen habe. Die Drucke sahen aus wie Kaltnadelradierungen. Ich hätte gern eine andere Presse als die Nudelmaschine gehabt:-)
    Mein Mann hat mir telefonisch gesagt, dass Deine Post angekommen ist. Da ich seit drei Wochen nicht in Münster war, konnte ich die letzten Paradiesbriefe noch nicht öffnen, betrachten und zeigen. Noch eine Woche habe ich hier in Besenhausen meine Ausstellung . Dann werde ich voller Vorfreude nach Hause fahren und paradiesisch in Eure Bilder tauchen.
    Eine kreative Woche Dir und
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  3. Schön, so "tief" in deinen faszinierenden Bericht einzutauchen und eure Druckereien zu bestaunen. Ja, und alle haben was, ob hoch oder tief, grob oder fein... Und der Papiermarkt, oh, da wäre ich auch gern gewesen... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Manche der dumkleren Muster erinnern mich an mit Indigo gefärbte Wachsbatikmuster. Sehr schön.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, meine Nudelmaschine könnt`ich auch noch mal hervorholen, wenn ich das so sehe :) Vielleicht so zwischen 3 und 4 Uhr Morgens- wenn die Kinder schlafen (wenn) hätte ich ausser meinem eigenen Schönheitsschlaf nix auf dem Zettel :)
    Sehr sehr schöne Ergebnisse!
    Viele Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
  6. Ach, so schöne Drucke!! Vor allem der Tiefdruck mit der Prägung!! Und die anfänglichen Kreise, und... Ja, müsste man auch mal wieder... Ich habe ja gar keine nicht schlafenden Kinder mehr hier und trotzdem... : (
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  7. drucken mit so einer presse macht riesenspaß! ich hatte auch einmal das glück und zehre noch heute von den schönen drucken! deine und annette ergebnisse sind toll geworden, ich hätte nicht gedacht, dass es so gut mit der milchtüte geht!
    deine mitbringsel könnt ich dir klauen!!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  8. Oh, wie fein ☺️
    Die Milchtüten nicht klein zu schneiden, wie bei Bogi, das hat auch was.
    Wir waren gestern auf der Durchreise durch Berg. Gladbach auch kurz auf dem Papiermarkt. Schade dass es so geregnet hat 😕
    Ich habe einen goldenen Papierstern für die Weihnachtsdekoration gekauft 🙈🙈🙈

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, da haben wir uns verpasst, ich war erst am Nachmittag da, als die Flomarktstände schon abbauten, aber die Sonne wieder schien. Aber soo viel gab es ja auch nicht zu gucken, hätte mehr sein können, oder?

      Löschen
    2. Genau, das dachte ich auch. Aber nun habe ich auch die "imposante, große Papiermaschine" anschauen können. Die habe ich letztens nicht mehr geschafft! Wir waren wohl genau zur gleichen Zeit dort und haben und nicht entdeckt :(

      Löschen
  9. Jetzt weiß ich endlich etwas mit dem Begriff Milchtüten-Druck etwas anzufangen, habe wieder etwas gelernt. Die Drucke sehen sooo toll aus, bin sehr begeistert. Aber du hast auch so wunderbare Nah-Fotos gemacht, dass man alles super gut erkennen kann.
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  10. Einfach super, diese Tiefdrucke! Schade, dass ich am Wochenende wieder unterwegs war. Oder gut, denn dieses Jahr wird kein Papier gekauft!!
    Liebe eilige Grüße (die Arbeit nimmt einfach kein Ende im Moment)
    Christine

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Studienreihe. Die haben der mittlere und ich auch noch vor, wo er doch jetzt frischer Besitzer einer Nudelmaschine ist. Den Tetrapackdruck fand er schon zur Adventspost sehr faszinierend. Bald sind Herbstferien, da haben wir hoffentlich viel Zeit dafür. LG, Ulrike

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare sind jetzt wieder zugelassen, aber dazu dann auch die Sicherheitsabfrage, sonst werde ich mit Spam Mails zugemüllt. Ich bitte dafür um Verständnis. Vielen Dank für jeden Kommentar!

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails